Die OS3 genoss dieses Jahr eine Winterschulreise bei herrlichstem Wetter.

Am Dienstag gleich nach den Sportferien setzten wir uns in den Zug nach Bern. Unser Ziel war erst der Tierpark Dählhölzli, gegen Mittag die Kunsteisbahn auf dem Bundesplatz.

Vom Bahnhof Bern ging es mit dem Tram Richtung Aare. Das Dählhölzli präsentierte sich uns erst verschlafen. Da wir am Vortag uns im Internet zu den Tierbabies schlau machten, steuerten wir als erstes das Gehege des drei-wochen-alten Kleinkantschil an. Dessen Mutter spazierte vor unseren Füssen durch, das Junge konnten wir leider nicht erspähen. Zur Seehund-Fütterung waren wir draussen und bekamen diese tollen Tiere ganz nah präsentiert. Auf unserem Zoorundgang gefielen uns die Persischen Leoparden und Moschusochsen am besten. Auf dem Monitor der Bärenhöhle konnten wir erkennen, dass die Bären noch in ihrem Winterschlaf waren. Wir verweilten auch etwas auf dem Spielplatz.

Gegen die Mittagszeit fuhren wir mit dem Bus zurück in die Stadt. An der Haltestelle Bundesplatz stiegen wir aus. Sogleich waren wir von der Musik, der Atmosphäre und dem Können eines Schlittschuhfahrers begeistert. Wir waren jedoch hungrig. Deshalb setzten wir uns ins Restaurant. Wir wählten Hot Dog, Pommes Frites, Rivella und Ice Tea, denn auf der Schulreise soll es schmecken. Gleich nach dem Essen zog es uns aufs Eisfeld. Wir hatten alle unterschiedliche Fähigkeiten auf den Schlittschuhen und das war total OK. Wir flitzten einander um die Ohren oder kreischten um die Wette, je nachdem wie sicher wir uns auf den wackligen Schuhen fühlten. Für unseren Rollstuhlfahrer gab es Kufen unter die Räder, dieses Angebot der Stiftung Cerebral war ein wichtiger Grund diese Schulreise so zu organisieren. So konnte auch er am Spass teilhaben.

Die zweieinhalb Stunden auf dem Bundesplatz gingen schnell vorüber. Zwei von uns setzten sich zwischenzeitlich ab und stiegen die 312 Stufen des Münsterturms empor. Von dort sahen sie die herrlichen Schneeberge und konnten uns auf dem Eisplatz zuwinken, wenn wir es denn gesehen hätten.

Um 16 Uhr sassen wir bereits wieder im Zug zurück nach Zofingen. Den Tag liessen wir bei einer heissen Schokolade im Bahnhofrestaurant ausklingen.

Hier ein paar Stimmen der Schüler und Schülerinnen:

Die Esel im Dählhölzli haben mir gut gefallen.

Das Essen war sehr lecker.

Ich habe sehr lange an meinem Hot Dog gegessen.

Ich fand es witzig, weil N. 32-mal auf die Schnauze gefallen ist.

Ich war so schlecht beim Schlittschuhlaufen.

Ich bin nicht Schlittschuh gelaufen, mir hat es Spass gemacht auf dem Berner Münster.