Der Auftrag kam Ende November und es musste schnell gehen.

Eine Baumhütte für die zwei Klassen, die nun dieses Jahr im Wald Schule machen, sollte gebaut werden.

Der Förster gab das ok. mit der Bedingung, dass der Boden nicht höher als 1 Meter über Grund gestellt werden darf und keine Schrauben bitte in die Bäume! Das Material bestand aus Konterlatten 5x5cm aus einem vorherigen Projekt und aus Baurestholz, das uns gratis zur Verfügung gestellt wurde.

Und los geht’s für die WS1!

Zwischen zwei kräftigen Tannen werden mit Spanngurten zwei Tragbalken befestigt. Sie liegen auf Stützen, die ebenfalls an die Stämme fixiert werden. Eine Wasserwaage leistet gute Dienste.

Quer zu den Tragbalken werden in gleichmässigem Abstand weitere Kantholze aufgeschraubt. Hier kommt Mathematik zum Einsatz: Gesamter Zwischenraumabstand geteilt durch die Anzahl Zwischenräume! Der Bretterboden wird verlegt und fixiert. Er wird mit zusätzlichen Stützen von unten stabilisiert.

Am zweiten Morgen kommt das Dach drauf. Der First wird auf an den Stamm befestigte Stützen montiert. Auf vier Eckpfosten wird das Dach abgestützt und mit Plastik gedeckt. Eine Rahmenkonstruktion auf dem Hüttenboden verleiht allem zusätzliche Stabilität. Für diesen zweiten Morgen ist genug gebaut worden. Zwei Akkuschrauber und eine Stichsäge werden eingeräumt. Der dritte Morgen macht die Hütte zu einer echten Waldhütte, bereit fürs Spiel!